Oberflächenbehandlung von Massivholzböden: Hartöl 

Natürliche Hartöle sind eine benutzerfreundliche, baubiologisch sehr empfehlenswerte und praktische Alternative zu konventionellen Fußbodenoberflächen. Sie sind in der Regel bereits lösemittelfrei. Natürliche Hartöle eignen sich auch als Oberflächenbehandlung für Kork und Terre Cotta Böden.. 

Sie werden auf einen staubfreien, trocknen, ev. entfetteten Boden aufgetragen. Ein Öl darf nie über eine vorhandene (Alt-)Wachsoberfläche verarbeitet werden. 

Im Allgemeinen sind zwei Anstriche ausreichend. Es ist darauf zu achten, daß das meist lösemittelfreie Hartöl dünn aufgetragen wird. Nach einer kurzen Zeit - zwischen 15-20 Minuten, je nach Witterung - müssen die Überstände mit einem nicht fusselnden Lappen abgerieben werden. Der Zweitanstrich kann danach aufgebracht werden - ebenso dünn. Auch hier ist darauf zu achten, daß keine feuchten Stellen übrig bleiben.

Die Trocknung des natürlichen Hartöls erfolgt oxidativ, d. h. von den obersten Schichten in die unteren verbinden sich die enthaltenen Öle mit Luftsauerstoff und polymerisieren. 

Feuchte Stellen liegen somit oberhalb der Trocknungsebene und müssen daher abgenommen werden, da der Boden an diesen Stellen immer kleben wird.

Sollte aus irgendeinem Grund - sei es ein zu üppiger Auftrag des Hartöles, die nicht erfolgte, auch großfläche, Abnahme der Überstände oder auch der falsche Untergrund - doch zu einer Ausbildung von klebrigen Stellen kommen und die Oxidation nach 5-8 Stunden bereits fortgeschritten sein, müssen diese Überstände mechanisch abgenommen werden. Dies kann mit einer Ziehklinge, einer Schleifmaschine oder kräftigen Pads geschehen.

 

zurück