In München Spuren von Atomgau nachweisbar.

Messungen des Umweltinstitut München e.V. bestätigen, dass ein Teil der radioaktiven Wolke aus Japan bei uns in Bayern angekommen ist. Allerdings in einer so geringen Konzentration, dass mit keiner gesundheitlicher Gefährdung zu rechnen ist.

Das Umweltinstitut untersucht rund um die Uhr die Radioaktivität in der Münchner Außenluft, unsere Messwerte finden Sie hier. Bislang haben wir bei diesen Messungen keine Erhöhung der radioaktiven Belastung festgestellt, die eindeutig auf Japan zurück zu führen wäre.

Zusätzlich zur Außenluftüberwachung nehmen wir auch Wisch-, Regenwasser- und Bodenproben, die wir gammaspektroskopisch untersuchen.

Tabelle: Untersuchung des Umweltinstitut München e.V. von Regenwasser-Proben auf künstliche Radioaktivität

 

zurück