Gesundheitsgefahren beim Zerbrechen von Energiesparlampen

Das ARD-Wirtschaftsmagazin Plusminus beschäftigte sich am 24. August 2010 in einem Beitrag mit der Frage, ob Gesundheitsgefahren beim Zerbrechen von Energiesparlampen drohen und wie man sich beim Zerbrechen dieser Lampen verhalten sollte. Dazu wurden Handhabungsempfehlungen auf Grundlage von Informationen des Umweltbundesamts - UBA und des Maine Department of Environmental Protection (USA) aufgeführt.  

Der Beitrag vermittelte dem Zuschauer den Eindruck, dass die Verwendung von Energiesparlampen grundsätzlich die Gefahr mit sich bringe, im Falle eines Lampenbruchs erheblichen Gesundheitsrisiken ausgesetzt zu sein. Darum müsse man einen enormen Aufwand treiben, um bei einem Lampenbruch diese Gefahr wenigstens halbwegs abzuwenden. 

Der komplette Beitrag: http://mediathek.daserste.de/daserste/servlet/content/5249874?pageId=&moduleId=432744&categoryId=&goto=&show=

Der Beitrag erwähnte nicht, dass der Verbraucher bereits beim Kauf von Energiesparlampen wirksame Möglichkeiten hat, die angeführten Risiken der Quecksilberexposition bei zerbrechenden Energiesparlampen bis auf Null zu minimieren, beispielsweise durch den Kauf von Energiesparlampen ohne Flüssigquecksilber und mit Splitterschutz.

c/o MEGAMAN EnergieSparLampen

 

zurück